Navigation
Malteser Kenn

Heilig-Rock-Wallfahrt als Vorbild für Zusammenarbeit

07.05.2012
Andreas Hitzges (Mi.) vom Innenministerium dankte Hermann Hurth (li.) und Matthias Neumann (re.) für den Sanitätsdienst während der Heilig-Rock-Wallfahrt.
Andreas Hitzges (Mi.) vom Innenministerium dankte Hermann Hurth (li.) und Matthias Neumann (re.) für den Sanitätsdienst während der Heilig-Rock-Wallfahrt.

Malteser, Rotes Kreuz und Johanniter für gemeinsamen Einsatz vom Mainzer Ministerium gelobt

Trier. Der Sanitätsdienst der vierwöchigen Heilig-Rock-Wallfahrt wird vom Malteser Hilfsdienst, dem Roten Kreuz und der Johanniter Unfallhilfe sichergestellt. Andreas Hitzges, Referatsleiter für den Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz im Innenministerium Mainz machte sich am 3. Mai ein Bild von der Kooperation der drei Hilfsorganisationen während des Großereignisses.

Die Sanitätsstation im Hof des Bischöflichen Generalvikariats macht nicht nur auf die Pilger den Eindruck eines kleinen Krankenhauses, auch der Vertreter des Innenministeriums zeigte sich beeindruckt von der Ausstattung und der personellen Besetzung. „So wünsche ich mir die übergreifende Zusammenarbeit der drei großen Hilfsorganisationen: ein gemeinsamer hochqualifizierter Einsatz für die Allgemeinheit.“ so Hitzges. Die Landesregierung ist als oberste Behörde für den Katastrophenschutz zuständig, an dem Malteser, Rotes Kreuz und Johanniter beteiligt sind. Deren ehrenamtliche Kräfte besetzen im Rahmen der Wallfahrt nicht nur die blauen Erste-Hilfe-Container hinter dem Dom, die u.a. zwei Intensivbehandlungsplätze vorhalten, darüber hinaus einen Sanitätscontainer auf dem Domfreihof und einen am Palastgarten. Zusätzlich sind Fußstreifen mit Erste-Hilfe-Rucksäcken zwischen Hauptmarkt und Kaiserthermen unterwegs. Von 7:00 bis 22:00 Uhr stehen an Werktagen 70 und an Wochenenden bis zu 100 Helferinnen und Helfer für die medizinische Versorgung der Pilger zur Verfügung. Sie mussten am letzten Aprilsamstag fast 160 Menschen versorgen, von einfachen Schnittverletzungen bis zu internistischen Notfällen. Während der Einsatzbesprechung im Domkreuzgang dankte Hitzges Gesamteinsatzleiter Hermann Hurth von den Maltesern und Bezirksbereitschaftsleiter Matthias Neumann vom Roten Kreuz für ihr Engagement und das der Männer und Frauen ihrer Organisationen.

Weitere Informationen